Die Deutsche Umwelthilfe verklagt Kraftfahrt-Bundesamt im Fiat Ducato Abgasskandal

Das Emission-Kontroll-Institut (EKI) der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat insgesamt an neun Wohnmobilen auf Fiat Ducato Basis Messungen mit erschreckendem Ergebnis durchgeführt. Geprüft wurden Fahrzeuge der Hersteller Weinsberg, Pilote, Knaus, Hobby, Dethleffs, Challenger und Carthago.

Der jeweilige Stickoxidgrenzwert wurde bei allen getesteten Modellen der Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 (nicht 6d oder 6d temp) weit überschritten. Darunter sind auch Modelle betroffen, die Mitte 2019, also über drei Jahren nach bekanntwerden des Dieselskandals, neu zugelassen wurden. Diese überschreiten den Euro 6 Stickoxidgrenzwert bis ums 16-fache. Bis zu 70% der in Deutschland produzierten Wohnmobile sind auf einem Fiat-Chassis aufgebaut, bzw. mit einem Fiat-Motor ausgestattet.

Ihr Ansprechpartner

Julia Robl

Julia Robl

Rechtsanwältin

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wurde nun im November 2022 von der DUH verklagt. Der Vorwurf lautet: Untätigkeit.

Das KBA sei nicht eingeschritten bei den „extrem hohen Emissionswerten“ von Wohnmobilen der Fiat-Ducato-Modelle, obwohl es laut einer im September 2020 in Kraft getretenen EU-Verordnung als Marktüberwachungsbehörde dazu verpflichtet war, etwas gegen die unzulässigen Abschalteinrichtungen und die gravierend zu hohen Stickoxid-Emissionen zu unternehmen.

Das KBA weist den Vorwurf der Untätigkeit zurück.

Die Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das KBA, ist anhängig beim Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein (Az. 3 A 177/22).

Messungen mit schlechtem Ergebnis: „Extrem hohe Stickoxidemissionen“

Ende 2020 stellte die DUH bei der Messung von zwei Wohnmobilen auf Fiat Ducato Basis „extrem hohe Stickoxidemissionen“ fest und leitete die Ergebnisse ans KBA weiter. Im Mai 2021 bestätigte das KBA mit einem Schreiben, dass durch eigene Messungen derselben Fahrzeugmodelle ebenfalls zu hohe Stickoxidemissionen festgestellt wurden. Des Weiteren kündigten sie das Prüfen weiter Schritte an.

Nach der Ankündigung des KBAs unternahm die DUH weitere Messungen an sieben Wohnmobilen, ebenfalls aus der Fiat Ducato Reihe, vor und gelangte wiederum zu auffälligen Messergebnissen.

Daraufhin forderten sie das KBA erneut auf tätig zu werden und legten im Juni 2022 eine Beschwerde gegen Untätigkeit ein, woraufhin nun die Klage folgte.

Zurückweisung der Anschuldigungen des DUHs

Das KBA ist der Ansicht, dass sich seine Befugnisse als Marktüberwachungsbehörde nach der neuen Verordnung (EU 2018/858) nicht auf die getesteten Fahrzeuge erstrecken.

Ihre Anwälte von RT & Partner

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung!

Wir rufen Sie gerne zurück

Kontaktformular


Herr
Herr
Frau
Frau

DSGVO konform | Kanzlei RT & Partner

Ihre Ansprechpartner

Julia Robl

Julia Robl

Rechtsanwältin

Hier erreichen Sie uns